Zollhafen Marina

Zollhafen Marina

Zollhafen Marina

Competition

Prijsvraag

Wettbewerb

Mainz, DE Mainz, DE Mainz, DE
45 apartments appartementen Wohnungen
2.400 m2 office space kantoorruimte Burofläche
380 m2 commercial space commerciële ruimte Gewerbfläche
Client: Opdrachtgever: Bauherr:
LBBW Immobilien Gruppe
Project start: Start planontwikkeling: Planungsbeginn:
2021
Total GFA: Totaal BVO: Total BGF:
5.900 m2
Nightnurse Images

Die Gebäude Marina A und Marina B liegen in städtebaulich prominenter Lage im neuen innerstädtischen Stadtquartier Zollhafen in Mainz. Die eigenständige, prägnante Volumetrie der Gebäude markiert so die Schnittstelle zwischen der Mainzer Neustadt und dem Zollhafen.

Das allseitige Wohngebäude Marina A kennzeichnet sich insbesondere durch vier unterschiedlich lange, dem trapezförmigen Grundriss geschuldeten, Fassaden mit prägnanten Eckausbildungen. Die kristallin knickende Fassade der Obergeschosse verleiht dem robusten Baukörper ein lebhaftes Erscheinungsbild mit wechselnden Lichtreflexionen. Das Gebäude hebt sich nicht nur durch die Fassadenstruktur, sondern auch durch die Materialität und Farbigkeit der smaragdgrünen glasierten Keramikelemente deutlich ab von seiner Umgebung. Die Gliederung und die Materialien referieren im weitesten Sinne an eine urbane Hafenarchitektur: steinern, robust, repräsentativ, mit klaren Linien, exemplarisch als Neuinterpretation einer klassischen Hafenarchitektur.

Das Bürogebäude Marina B knüpft mit einer gewissen Zurückhaltung an die Architektursprache und Materialität des Wohngebäudes Marina A an, steht aber volumetrisch im Bezug zu den Hafeninseln und hat damit eine vermittelnde Rolle. Die durchgehenden Lisenen aus Architekturbeton, greifen die kristalline Form der Marina A auf. Große Fenster verleihen dem Gebäude seinen Loft-Charakter. Das Gebäude tritt mit seiner dezent artikulierten Fassade insgesamt in den Hintergrund, steht durch seine Struktur und Materialität  aber im direkten Dialog zum Gebäude Marina A.

De twee gebouwen Marina A en Marina B liggen op een stedenbouwkundig prominente plek in het nieuwe Zollhafen-kwartier in Mainz. Met hun centrale ligging en kenmerkende volumetrie markeren zij de overgang tussen het voormalige havengebied aan de Rijn en de aangrenzende 19e -eeuwse staduitbreidingswijk, de Neustadt.

Het woongebouw Marina A kenmerkt zich vooral door zijn trapeziumvormige volumetrie, de daaruit resulterende verschillende gevellengtes en de geprononceerde hoeken. De kristallijn knikkende gevel op de verdiepingen voorziet het robuuste bouwwerk van wisselende lichtreflecties een geeft het een levendige verschijning. Het gebouw onderscheidt zich duidelijk van zijn omgeving, niet alleen door zijn gevelstructuur, maar ook door de materialiteit en kleur van de smaragdgroene geglazuurde keramische elementen. De formele opzet en de materialisatie verwijzen in de ruimste zin naar een stedelijke havenarchitectuur: stenig, robuust, representatief, met heldere lijnen, als tonbeeld van een herinterpretatie van een klassieke havenarchitectuur.

Het kantoorgebouw Marina B, sluit, met een zekere terughoudendheid, aan bij de architectuur van woongebouw Marina A. De Lisenen van architectonisch beton pakken de kristallijne vorm van Marina A op, de grote ramen geven het gebouw een loftachtige verschijning. Het gebouw treedt met zijn licht gearticuleerde gevel naar de achtergrond, maar sluit tegelijkertijd volumetrisch aan op de aangrenzende bebouwing van de Hafeninsel. Marina B vervult daarmee binnen het ensemble ook een bemiddelende rol.

Die Gebäude Marina A und Marina B liegen in städtebaulich prominenter Lage im neuen innerstädtischen Stadtquartier Zollhafen in Mainz. Die eigenständige, prägnante Volumetrie der Gebäude markiert so die Schnittstelle zwischen der Mainzer Neustadt und dem Zollhafen.

Das allseitige Wohngebäude Marina A kennzeichnet sich insbesondere durch vier unterschiedlich lange, dem trapezförmigen Grundriss geschuldeten, Fassaden mit prägnanten Eckausbildungen. Die kristallin knickende Fassade der Obergeschosse verleiht dem robusten Baukörper ein lebhaftes Erscheinungsbild mit wechselnden Lichtreflexionen. Das Gebäude hebt sich nicht nur durch die Fassadenstruktur, sondern auch durch die Materialität und Farbigkeit der smaragdgrünen glasierten Keramikelemente deutlich ab von seiner Umgebung. Die Gliederung und die Materialien referieren im weitesten Sinne an eine urbane Hafenarchitektur: steinern, robust, repräsentativ, mit klaren Linien, exemplarisch als Neuinterpretation einer klassischen Hafenarchitektur.

Das Bürogebäude Marina B knüpft mit einer gewissen Zurückhaltung an die Architektursprache und Materialität des Wohngebäudes Marina A an, steht aber volumetrisch im Bezug zu den Hafeninseln und hat damit eine vermittelnde Rolle. Die durchgehenden Lisenen aus Architekturbeton, greifen die kristalline Form der Marina A auf. Große Fenster verleihen dem Gebäude seinen Loft-Charakter. Das Gebäude tritt mit seiner dezent artikulierten Fassade insgesamt in den Hintergrund, steht durch seine Struktur und Materialität  aber im direkten Dialog zum Gebäude Marina A.